Q-PRO

Gib deiner Idee Raum!
Schellhammergasse 24/2 (Ecke Hubergasse), 1160 Wien

Q-PRO_LOGO_CMYK

2009–2015
War die Q – PRO in der Schellhammergasse – unweit vom Yppenplatz – im 16. Bezirk der Vereinssitz der „Töchter der Kunst“. Dieser Projektraum war ein herzlicher, offener und mutiger Schmelztiegel für Proben, Produktionen, Trainings, Veranstaltungen und Netzwerke mit hellem, freundlichen Wohnzimmerfeeling und Yppenplatzflair. Wir beherbergten und vernetzen an die 35 Kunst- und Kulturgruppen pro Jahr und schafften somit Raum für an die 1000 Schaffenden und Interessierten an Kunst und Kultur pro Jahr. Der Verein füllte damit eine wesentliche Lücke in der Wiener Kunst- und Kulturszene: Er konnte Räume zu niederschwelligen Konditionen für die Verwirklichung von Projekten anbieten.

Die Töchter der Kunst übernahmen die „SOHO – Projektwerkstatt“ im Jahre 2009 von Soho in Ottakring und entwickelten den Titel weiter in „Kunst – Projektraum“ – „Q- nst Projektraum“.

„Q – PRO“ steht für die Abkürzung des Wortes „Q- nst Projektraum“., sowie und in zweiter Linie für den Begriff: „Pro“- also für – das „Q“.

„Pro dem Q“, ist gleichbedeutend mit „Für die „Q- nst“, ergo für das Queere (= von der Norm abweichend) in der Kunst.

„Q- nst“ steht für eine von der Kunst inspirierte Form, welche sich jedoch nicht von den hierarchischen und spartentypischen Strukturen der elitären Kunstbetriebe und Förderstellen vereinnahmen lassen will, sondern bewusst unabhängig und widerständig mit eigenen Kunstformen experimentiert. Neue Anreize sollen einen interdisziplinären Kreislauf schaffen, in dem sich die unterschiedlichen Sparten wechselseitig inspirieren und fördern.

Durch die „Q- nst“ soll die Chance des/der Einzelnen, sein/ihr Potential am „Kunstmarkt“ auszuschöpfen, gefördert werden. Vor allem Künstlerinnen* und Kulturschaffende (nach eigener Definition) sollten als Individuen gesehen und in ihren Stärken unterstützt werden.

Der „Q- nst Projektraum“ bietet einen geschützten Rahmen, in welchem sich junge Künstlerinnen*, sowie Quereinsteigerinnen* in der Kunst (jung in ihrem Kunstgebiet) ausprobieren und ihre Werke (erstmals) einem Publikum präsentieren können. Weiteres ist es ein Raum, der Künstlerinnen* und Künstlerinnen*gruppen als Refugium für Proben und Produktionsbesprechungen dient und ihnen somit professionelle Umsetzungsmöglichkeiten für ihre Ideen gewährt. Durch Schaffung eines geschützten Raums des Austausches, des Spieles, der Ironie und des Miteinanders wird die gesellschaftspolitische Relevanz von Kunst als demokratisierendes Medium in den Vordergrund gestellt.

Kunst & Kulturprojekte die in der Q *Pro verwirklicht wurden:

Theater: Verein Chong, Hilde Dahlik initiiert Theaterprojekte mit Jugendlichen mit Fluchterfahrung zwischen 16 und 21; Quintessenz – Der Weg ist das Spiel – Improvisationstheatergruppe; Poppetpeople popUp Gallerie No 1 (Europäische Theaternacht) Karin Schäfer Figurentheater; Kosmos Theater – die führende Wiener Bühne mit Ausrichtung auf Genderthematik; Theater Drachengasse – zwischen Mainstream- und Avantgardetheater für alle; Dschungel Wien – Theaterhaus für junges Publikum; Das Gut – Schauspielprojekt – Kooperation & Aufführung TAG – Theater in der Gumpendoferstrasse; Das Kunst – Multikulti Theater- und Kulturverein – Kooperation & Aufführung Garage X

Tanz: Kaveri Sageder – Kathak Indian Dance; Tangomolino – Nastasja Sas – Tango Theater; Daniela Katarin Strobel – Kreativer Zeitgenössischer Tanz für Kinder ab 4 Jahren; Stephanie Eisl – Zeitgenössischer Tanz

Film & Fernsehen: ORF; KAFKA, KIFFER UND CHAOTEN. ein Film von KURT PALM

Weitere: Kleidertauschbörse für Immo- Humana, Verein für Mütter in Wohnungsnot; Benefizveranstaltung für NF Kinder – ein gemeinnütziger Verein der die Forschung an der genetisch bedingten Tumorerkrankung Neurofibromatose unterstützt